Seiteninhalt

Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen zum Erhalt des Pfarrhauses in Dorfmark

 Die Kirchengemeinde St. Martin umfasst die Ortschaften Dorfmark, Jettebruch, Fuhrhop, Mengebostel, Riepe und Wense mit ca. 3.000 Gemeindemitgliedern. Die Kirchengemeinde ist ein lebendiger Teil der Dorfgemeinschaft und durch zahlreiche Aktivitäten und dauerhafte Einrichtungen mit ihr verwoben. In Dorfmark steht die Kirche noch mitten im Dorf.

Das Pfarrhaus in Dorfmark (Hauptstraße 12) und das Gemeindehaus (Hauptstraße 29) sind neben der Kirche die Einrichtungen, die die Kirchengemeinde ausmachen und vervollständigen.
Das Pfarrhaus ist eines der ältesten Gebäude in Dorfmark (Baujahr 1648) und steht unter Denkmalschutz. Im Gebäude sind das Pfarramt mit Kirchenbüro, die Wohnung des Pastors sowie die ehemaligen Konfirmanden- und Unterrichtsräume untergebracht. Das Pfarrhaus mit Pfarramt und Kirchenbüro ist die zentrale Anlaufstelle der Gemeinde.

Das Gebäude ist renovierungsbedürftig, so dass die Räumlichkeiten zurzeit nicht mehr von Gruppen genutzt werden können. Die Gemeinde-Gruppen sind derzeit im Gemeindehaus in Dorfmark untergebracht. Zu den Gruppenangeboten zählen u. a. der Kindergarten, der Jugendtreff, der Konfirmandenunterricht, der Bastelkreis, die Seniorentanzgruppe und das Frauenfrühstück. Der Kindergarten im Gemeindehaus benötigt dringend mehr Platz. Ein Teil der Gruppen muss daher ins Pfarrhaus umziehen. Die Räumlichkeiten des Pfarrhauses sollen desweiteren zukünftig für Ausstellungen, Aktionstage und weitere kulturelle Veranstaltungen zur Verfügung stehen.

Das Pfarrhaus liegt direkt am Jakobusweg und dem Hohe-Heide-Radweg. Neben rastenden Pilgern, können lokale Vereine und Verbände die Räumlichkeiten nutzen.

Mit der Sanierung und Renovierung wird das denkmalgeschützte und historische Gebäude für die Gemeinschaft erhalten und optisch und funktional von innen wie von außen aufgewertet.

Projektträger
Ev.-luth. Kirchengemeinde Dorfmark
Ansprechpartner: Herr Pastor Gaudszuhn, Architekt Thomas Brammer

Umsetzungsstand
durch die LAG am 09.03.17 beschlossen und durch das ArL bewilligt
Umsetzung vom 24.07.2017 bis 30.10.2018