Seiteninhalt

Leitprojekte im Handlungsfeld Dorf- und Siedlungsentwicklung, Soziales

Die Siedlungsstruktur der Vogelpark-Region wird heute durch 39 Ortschaften und zahlreiche kleine Siedlungen und Einzelhöfe mit zum Teil gut erhaltenen Baumbeständen geprägt.
Innerhalb der Ortschaften und in der Vogelpark-Region werden insbesondere Antworten auf den demografischen Wandel gesucht und Anpassungs- und Unterstützungsbedarf bei den Fragen der Gebäudeumnutzung und der massiven Wohnungsleerstände gefordert.
Hieraus ergeben sich auch die folgenden zwei Leitprojekte.

Gemeinschaftliches Wohnen im Alter

Ausgangslage:

  • Veränderte Lebensbedingungen in Dörfern (Senioren leben allein in großen Häusern, Kinder und Enkel leben und arbeiten in der Stadt, fehlende soziale Treffpunkte im Dorf)
  • Folgen: Senioren haben nur noch wenig soziale Kontakte (Vereinsamung), keine Hilfe bei gesundheitlichen Notfällen
  • Wunsch: Ältere Dorfbewohner möchten gern im Dorf wohnen bleiben

Projektinhalte:

  • Modellhafte Umsetzung eines innovativen Wohnkonzeptes für Seniorinnen und Senioren
  • Umbau der Räumlichkeiten in einem dafür zur Verfügung gestellten Haus mit mehreren kleinen abgeschlossenen Wohnungen, Gemeinschaftsküche und Wohnraum, eigene Gärten und ein Gemeinschaftsgarten, Wohnraum für eventuelle Pflegekraft, Gästezimmer für Angehörige
  • Vorrangig im Zuge von Umnutzung zur Behebung von Gebäudeleerständen

Projektziele:

  • Soziale Kontakte aufrecht erhalten
  • Angst vor dem Alter und dem Weggang aus der vertrauten Umgebung abbauen

Mögliche Beteiligte:

  • Kommunen
  • Dorfgemeinschaften
  • Private


Kooperationsprojekt "Gemeinsames Beratungssystem für Gebäudeeigentümer"

Projektinhalte:

  • Gemeinsames Beratungssystem für Gebäudeeigentümer zum Erhalt und zur Pflege regionaltypischer und ortsbildprägender Gebäude entwickeln
  • Qualifizierte Inspektoren führen unabhängige Gebäudeinspektionen durch, die den Immobilienbesitzern Pflege- und Sanierungsmaßnahmen empfehlen und sie bei der Umsetzung begleiten. Darüber hinaus wird über regionaltypische Baustile und Materialien informiert und Unterstützungsangebote zur Verfügung gestellt
  • Erfahrungsaustausch: Bestehende Monumentendienste in Weser-Ems sowie im Weserbergland dienen als Vorbild, mit denen bereits Kontakte bestehen

Projektziele:

  • In Abstimmung mit dem regionalen Handwerk auf diese Weise eine aktive Innenentwicklung und der Erhalt vitaler Ortsbilder unterstützen und damit die regionale Identität und Attraktivität fördern

Mögliche Beteiligte:

  • Regionen Kulturraum Oberes Örtzetal, Hohe Heide, Heideregion Uelzen, Kooperationsraum Aller-Leine Tal, Naturpark Lüneburger Heide, Regionalpark Rosengarten, Vogelpark-Region
  • Regionales Handwerk, Immobilienbesitzer