Seiteninhalt

Aufbau einer Straußenfarm in Vierde

Schon seit Jahren bestand der Wunsch von Landwirt Marcel Hambruch eine Straußenhaltung aufzubauen. Im Rahmen der Hofübergabe veranlasste er eine grundlegende Umstrukturierung des Hofes von Sauenhaltung auf Straußenhaltung. Bestehende Gebäude sollen sinnvoll dabei eingebunden werden.

Warum Strauße?

Strauße sind die größten Vögel der Welt, mit den größten Eiern. Der lange Hals und der winzige Kopf machen sie interessant und anschauenswert. Aber auch die anspruchsvolle und spezielle Tier- und Gehegehaltung der Strauße stellt sich als Herausforderung dar. Desweiteren hat Straußenfleisch eine sehr gute Fleischqualität, welches wegen seiner cholesterinarmen Art zudem auch sehr gesund ist.


Was ist geplant?

Es ist geplant auf 3 ha Weiden und der Hofanlage, Gehege und Stalleinrichtungen, Brut-, Schlupf- und Aufzuchtraum, Schlachthaus, Hofladen sowie Parkplätze und Spielwiese neu bzw. durch Umbauten zu errichten. Mit der Eröffnung des Betriebes soll Besuchern der Hof zugänglich und die Straußenhaltung transparent und erlebbar gemacht werden. Es gibt keine Tabuzonen. Genau diese vielen beeindruckenden Besonderheiten der Strauße sollen geteilt und mit Begeisterung an andere Menschen weitergegeben und vermittelt werden. Hierzu werden Führungen angeboten. Neben der Besonderheit der Tiere selbst erhalten Gäste auch einen Eindruck in die Tierhaltung.


Vermarktung

Hofladen und Hofcafé

Im Hofladen sollen die produzierten Waren wie das Straußenfleisch und die Straußeneier verkauft werden. Umliegenden Betrieben wird die Möglichkeit gegeben ihre Produkte wie z.B. Kartoffeln, selbstproduzierte Marmeladen oder Säfte usw. im Hofladen mitanzubieten. Mit dem Laden wird eine Besorgungsmöglichkeit von regionalen Lebensmitteln direkt vor der Haustür geschaffen. Der Hofladen und das Hofcafé sollen Anziehungspunkt und Treffpunkt, insbesondere für Nachbarn und die Dorfgemeinschaft, aber auch für auswärtige Gäste sein.

Restaurants

Die Produkte der Straußenfarm sollen regional, aber auch überregional z.B. in Restaurants in Bremen, Hamburg, Hannover und Nienburg, angeboten werden. Hierzu wurden bereits Gespräche bezüglich Kooperationen geführt. Das Auslegen von Flyern in den Zukünftigen Kooperations-Restaurants soll auf die Straußenfarm und deren Produkte aufmerksam machen.


Touristische Vermarktung

Mit der Straußenfarm wird für die Vogelpark-Region eine weitere besondere Attraktion neben dem Vogelpark geschaffen. Zusätzlich zu den Führungen auf dem Hof, sind  Grill- und Hoffeste, Planwagenfahrten, Butterfahrten naturbezogene Erlebnisse und Wissensvermittlung für Kinder und Jugendliche geplant. Hier wird auch eine Zusammenarbeit mit Kindergärten, Schulen und lokalen Busunternehmen geplant. Anschließend an dieses Projekt ist es vorstellbar, zukünftig aus den leerstehenden Schweinestallgebäuden Ferienwohnungen zu errichten, um Familien einen Urlaub auf einer Straußenfarm in der Vogelpark-Region zu ermöglichen.


Projektträger:
Landwirt und Lohnunternehmer Marcel Hambruch

Öffentliche Kofinanzierung durch die Stadt Bad Fallingbostel und den Landkreis Heidekreis

Umsetzungsstand:
durch die LAG am 13.12.17 beschlossen, vom ArL bewilligt