Seiteninhalt

Mikroalgenzucht in der Landwirtschaft

- Entwicklung eines Prototypen für eine automatisierte Produktionsanlage zur Kultivierung von Biomasse aus Mikroalgen in einem geschlossenen Photobioreaktorsystem aus Kunststoffrohren in Verbindung mit einer Biogasanlage.

Anlass:
Am Standort Bad Fallingbostel, Agrar-Energie Obernhausen, wurde 2014 bis 2015 der Betrieb einer Anlage zur Kultivierung von Mikroalgen in Verbindung mit einer Biogasanlage erprobt und der Nachweis einer wirtschaftlichen Produktivität erbracht. Bisher konnte gezeigt werden, dass die Mikroalgenzucht in einem geschlossenen CO²-Kreislauf durch den Anschluss des Photobioreaktors an das BHKW der Biogasanlage erfolgreich funktioniert. Ziel ist es, den Betrieb des Photobioreaktors auf dem Gelände zu automatisieren und einen autarken Betrieb aufzubauen. Der Betrieb wird detailliert dokumentiert (Medienverbrauch, Wärme-verbrauch, Wasserverbrauch, CO²-Verbrauch), so dass eine Prototypenanlage für eine Skalierung in großindustrieller Anlagengröße ableitbar wird. Dadurch soll eine Anlage entstehen, die auf weitere Biogasbetriebe übertragbar wird und durch landwirtschaftlich geschultes Personal problemlos geführt werden kann.

Beschreibung und Ziele:

Die Vogelpark-Region bietet sich optimal für das Projekt an, da der Standort und auch die angrenzenden Regionen agrarwirtschaftlich durch die Ansiedlung zahlreicher Biogasanlagen geprägt sind. Mit der Erschließung eines neues Geschäftsfeldes und den damit verbundenen Verkauf von Biomasse soll die Wirtschaftlichkeit von Biogasanlagen erhöht werden. Durch die Reduktion des CO²-Ausstoßes im Prozess wird zudem die ökologische Effektivität von Biogasanlagen verbessert. Für Biogasanlagenbetreiber entstehen nachhaltig neue Geschäftsmodelle, welche zudem zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Die Vogelpark-Region übernimmt mit dem Projekt eine Vorreiterrolle in der Mikroalgenzucht und -vermarktung, was perspektivisch gesehen mit Blick auf den Absatz die Möglichkeit, eine Vermarktungsplattform aufzubauen, anbietet. Da für das Projekt Fachkräfte benötigt werden, kann eine Kooperation mit Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen eingegangen werden. In Zusammenarbeit mit Schulen können Projekte zum Thema „Mikroalgenproduktion und -nutzung“ initiiert werden, die den Schülern insbesondere das Thema unter ökologischen Gesichtspunkten wie CO²-Reduzierung und Stoffkreislauf näher bringen.

Projektträger

MINT Engineering GmbH

Projektbeteiligte
Wirtschaftsförderungsgesellschaft Deltaland mbH

Umsetzungsstand
durch die LAG am 06.04.16 beschlossen, durch das ArL bewilligt,
Umsetzung vom 23.06.2016 bis 15.09.2017