Seiteninhalt

Sanierung der denkmalgeschützten Spielscheune Hof Lohmann

Der Hof der Familie Lohmann ist 1874 im Ortsteil Groß Eilstorfs erbaut worden. Er befindet sich in zentraler Lage im Ort direkt an der Bundesstraße 209. Zu der Hofstelle gehören die denkmalgeschützte Durchfahrtscheune, ein ehemaliger Schweinestall, das denkmalgeschützte Niedersachsenhaus und eine Wagenremise. Alle Gebäude und die Hoffläche aus einem Kopfsteinpflaster sind noch heute im Stil der damaligen Zeit erhalten.

Der ehemalige Schweinestall wurde in den 90er Jahren zu Ferienwohnungen umgebaut. Seitdem besteht das Angebot des Urlaubs auf dem Bauernhof in sechs Ferienwohnungen. Dieses richtet sich vor allem an Familien. Auf dem Hof befinden sich unterschiedliche Nutztiere und es besteht die Möglichkeit tatkräftig den Hofalltag zu unterstützen. Gästen wird somit aktive Erholung geboten und mit (Natur-)Erlebnissen die ländliche Kultur vermittelt. Der Erhalt der Gebäude in ihren ursprünglichen Zuständen ist dabei von elementarer Bedeutung, um die einzigartige Atmosphäre des ländlichen Lebens zu vermitteln.

Der Hof der Familie Lohmann bietet ein Gesamtkonzept für den ländlichen Tourismus. Die Familie selbst bewohnt das Niederdeutsche Hallenhaus, der ehemalige Stall beinhaltet die Wohnungen für Gäste, der angrenzende Garten bietet Raum zur Erholung, zum Spielen für Kinder und grenzt an die Ställe der Tiere. Die Durchfahrtsscheune wurde umgestaltet und dient bei schlechtem Wetter den Kindern als Spielscheune mit ausreichend Platz für unterschiedliche Aktivitäten. Weiterhin sind in der Scheune ehemalige Nutzungsbereiche erkennbar und sie ist von der Bundesstraße einsehbar.

Der Giebel und Konstruktionshölzer der Scheune bedürfen einer Sanierung. Die Konstruktionshölzer sind durch Schädlingsbefall gekennzeichnet, sollen geprüft und anschließend entsprechend nachhaltig behandelt werden. Teile des Giebels sind so stark abgängig, sodass sie entfernt werden müssen. Alle Bereiche, die noch nutzbar sind, sollen erhalten bleiben, sofern dies möglich ist. Die neu einge-setzten Teile sollen selbstverständlich ortsbildprägend und dem Denkmalschutz entsprechend errichtet werden.

Der Erhalt der denkmalgeschützten Scheune ist für das Gesamtkonzept des Agrotourismus auf dem Hof unabdingbar. Sie verdeutlicht ehemalige Strukturen und Nutzungen des Hofes. Aufgrund der Lage an der Bundesstraße im Ortskern trägt sie zudem maßgeblich zum Erscheinungsbild des Ortes bei.

Am Projekt beteiligt: Familie Lohmann

Kofinanzierung: Stadt Walsrode

Umsetzung: 2020